Berufsunfähigkeitsversicherung trotz Bergsport abschließen

Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter Gesundheitszustand, Alter, Beruf und potenziell risikoreiche Freizeitaktivitäten. Vielen ist nicht bewusst, dass sie ihre Hobbys angeben müssen, wenn sie diese regelmäßig ausüben. Das liegt daran, dass Hobbys mit hohem Unfallrisiko auch das Risiko für Berufsunfähigkeit erhöhen. Aktivitäten wie Klettern, Tauchen oder Motorradfahren können daher den Vertragsabschluss erschweren.

In diesem Beitrag geben wir eine Einschätzung, wie Versicherungen verschiedene Bergsportarten bewerten. Die genauen Bedingungen hängen jedoch immer von der konkreten Ausübung und den Bedingungen der jeweiligen Versicherung ab.

Bergsport als Risikofaktor

Bergsport umfasst alle Aktivitäten in Gebirgen, einschließlich verschiedener Skisportarten. Dieser Beitrag konzentriert sich jedoch auf reinen Bergsport. Ein Überblick über Wintersportarten ist hier zu finden. Wegen der Höhe wird Bergsport oft als risikoreich eingestuft, besonders ungesicherte Bergtouren gelten als gefährlich.

Hinweis: Eine allgemeine Einschätzung, wie eine Berufsunfähigkeitsversicherung eine bestimmte Sportart bewertet, ist schwierig. Persönliche Informationen und interne Abläufe der Versicherer spielen eine Rolle. Die hier gegebenen Einschätzungen dienen daher nur als Orientierung.

Bergwandern

Bergwandern ist meist touristisches Gehen und Steigen im Gebirge, oft in Gruppen mit erfahrenem Leiter. Gelegentliche Urlaubswanderungen müssen nicht angegeben werden. Regelmäßige Wanderer oder ausgebildete Wanderführer müssen dies jedoch tun. Normalerweise reagieren Versicherungen mit einer Normalannahme, sofern auf offiziellen und gesicherten Wegen gewandert wird.

Bergsteigen

Beim Bergsteigen hängt die Einschätzung der Versicherung von verschiedenen Faktoren ab. Normalannahmen sind möglich, wenn keine Gletscher bestiegen werden. Bei Hochtouren ab etwa 3.000 Metern und Gletscherbesteigungen wird das Risiko individuell eingestuft. Es kann ein mittlerer Risikozuschlag anfallen. Bei Touren über 6.000 Metern ist mit einem höheren Risikozuschlag oder Ausschlussklauseln zu rechnen. Regelmäßige Expeditionen können zur Antragsablehnung führen.

Trekking

Trekking ist mehrtägiges Wandern von Ort zu Ort, in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Leichte und geführte Tagestouren führen wahrscheinlich zu einer Normalannahme. Anspruchsvolle Touren können zu Risikozuschlägen oder Ausschlussklauseln führen. Allein ausgeführte Touren erhöhen den Risikozuschlag.

Klettersteiggehen

Klettersteige variieren in ihrer Art: versicherte, klassische und Sportsteige. Versicherte Steige führen meist zur Normalannahme. Klassische Steige werden je nach Schwierigkeitsgrad bewertet. Sportklettersteige können zu mittleren Risikozuschlägen führen.

Klettern

Indoor Klettern: Versicherungen sind einfacher abzuschließen für Indoor-Klettern. Klettergärten bis Schwierigkeitsgrad 7 sind oft ohne Zuschläge versicherbar. Höhere Schwierigkeitsgrade führen zu Zuschlägen oder Ausschlüssen.

Outdoor Klettern: Outdoor-Klettern wird nach Schwierigkeitsgrad beurteilt. Im Klettergarten bis zum 7. Grad dürftest du nicht mit Risikozuschlägen rechnen müssen, sondern bekommst in der Regel eine Normalannahme. Nicht bei jedem Versicherer, aber bei den meisten mittlerweile.

Alpines Klettern: Einfachere Schwierigkeitsgrade sind meist ohne Zuschläge versicherbar. Ab Grad 6 können Zuschläge anfallen, und bei Grad 9 ist eine Ablehnung wahrscheinlich.

Eisklettern: In der Regel mit hohen Risikozuschlägen verbunden (ab 50% aufwärts)

Solo Klettern: speziell Free Solo Klettern wird (fast) immer ausgeschlossen. Allerdings führen Unfälle beim Free Solo Klettern idR. auch nicht zur Berufsunfähigkeit.

Die hier aufgeführten Risikozuschläge und Ablehnungen beziehen sich NICHT auf die Sonderkonzepte, die Climberprotect für dich in petto hat.
Wenn du dich für die Interessierst, kannst du gerne unter diesem Link einen Termin vereinbaren!

Berglauf / Traillauf

Berglauf oder Traillauf findet abseits asphaltierter Straßen statt. Bei gesicherten Wegen ist eine Normalannahme oder ein geringer Zuschlag möglich. Regelmäßige Wettbewerbsteilnahmen können zu einem Zuschlag führen.

Hochtouren

Hochtouren unterliegen ähnlichen Richtlinien wie Bergsteigen. Die Einschätzung hängt von Höhe und Gelände ab. Individuelle Einschätzungen führen oft zu geringen bis mittleren Zuschlägen.

Risikovoranfrage bei der Berufsunfähigkeitsversicherung

Gefährliche Hobbys machen den Abschluss einer Versicherung nicht unmöglich. Anonymisierte Risikovoranfragen ohne personenbezogene Daten können helfen, die Konditionen vorab zu klären. Dies verhindert negative Einträge in die Sonderwagnisdatei, die spätere Anträge erschweren können. Unabhängige Experten können bei der Erstellung dieser Anfragen helfen.

Erklärung zur Ausübung von Berg- und Klettersportarten

Bei Antragstellung müssen Bergsportler oft einen zusätzlichen Fragebogen ausfüllen. Dieser hilft der Versicherung, das Risiko besser zu berechnen.

Fragen könnten sein:

  • Üben Sie eine Bergsportaktivität aus? (außer Skifahren/Snowboarden)
  • Bis zu welcher Höhe steigen Sie auf?
  • Benutzen Sie beim Abstieg unterstützende Geräte?
  • Unternehmen Sie Höhlenbegehungen?
  • Betreiben Sie Klettersportarten? Wenn ja, auch außerhalb von Klettergärten/hallen?
  • In welchen Konstellationen klettern Sie (Gruppe, alleine?)?

Weitere Fragen:

  • Seit wann üben Sie die Sportart aus?
  • Wie häufig?
  • Treffen Sie Sicherungsmaßnahmen?
  • Nehmen Sie an Wettkämpfen teil?
  • Üben Sie die Sportart außerhalb Europas aus?
  • Mitglied in Vereinen oder Clubs?
  • Haben Sie Qualifikationen oder besuchen Sie Trainingskurse?
  • Nehmen Sie an Erstbegehungen/-besteigungen teil?
  • Betreiben Sie die Sportart berufsmäßig oder werden gesponsert?

Die Beantwortung dieser Fragen sollte sorgfältig und wahrheitsgemäß erfolgen. Unstimmigkeiten können im Leistungsfall zu einer Zahlungsverweigerung führen.

Mögliche Sonderaktionen bei Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Sonderaktionen bieten zeitlich begrenzte, vereinfachte Zugänge oder attraktivere Konditionen. Diese Aktionen sind oft von individuellen Faktoren abhängig.

Unterstützung ohne zusätzliche Kosten

Wir bieten kostenfreie Unterstützung durch eine Courtage des Versicherers an. So zahlen Sie nur die reinen Versicherungsbeiträge und profitieren von unserer Erfahrung.

© 2021 Patrick Wörner

CLIMBER PROTECT

als Bergsteiger perfekt abgesichert